www.jodkrank.de

Sitemap

Tabellen der Jodgehalte

Nahrungsmittel alphabetisch
Jodidgehalt ausgewählter Lebensmittel
 Jodarme Lebensmittel mit einem Jodidgehalt von 0-10 µg/100g
Lebensmittel mit einem Jodidgehalt von 10-100 µg/100g
Lebensmittel mit einem Jodidgehalt von 100-1000 µg/100g
Jod im Speisesalz
 Iodgehalt und Herkunft einiger mariner Makroalgen
Jodhaltige Pharmaka, Präparate, Kosmetik- und Lebensmittelzusatzstoffe
Jodhaltige Präparate - Merck-Liste 1
Jodhaltige Präparate - Merck-Liste 2


 Allgemeine Hinweise

Die Daten der elektronischen Datenbank (Tabelle von Souci Fachmann Kraut) sind durchweg veraltet, es gibt ein neueres Messergebnis von 1996 (Alaska-Seelachs), wenige von 1994, die meisten von 1991 und viele noch ältere. Die Werte für Kuhmilch (Konsummilch) und Camembert (60%F.i.Tr.) sind nicht gemessen, sondern nur berechnet (wie?). Somit sind neuere Entwicklungen seit dem Greifen der Iodmangelprophylaxe (1993) in dieser Nährwerttabelle nicht erfasst, obwohl Messwerte vorliegen (Anke 1996, Jahreis 1996, Preiß 1997) [7][13]. Nichtsdestotrotz sind Analysen zum Iodgehalt von Lebensmitteln insgesamt selten.

Es fehlen aktuelle Messergebnisse für sämtliche Wurstsorten und viele Käsesorten, ebenso für Huhn, Ente, alle Wildsorten (obwohl in der Wildhaltung iodhaltige Salzlecksteine verwendet werden).

Die Analysemethoden sind zum Teil nicht genannt, nicht bekannt oder liefern verschieden genaue Ergebnisse und sind schlecht miteinander vergleichbar.

Häufig verwendete Analyseverfahren sind

  1. die für die Jodanalytik von Milch- und Lebensmittelproben etablierte Cer-Arsenit-Methode nach alkalischer Veraschung
  2. die für die Jodbestimmung in Urinproben regelmäßig verwendete Cer-Arsenit-Methode nach
    saurer Veraschung

Die beiden Methoden liefern bei der Jodbestimmung vollkommen unterschiedliche Resultate. So ergeben sich für Fruchtsäfte nach Methode A zwischen 0 und 7,4, mcg/L Jodgehalt, nach Methode B liegen diese Werte zwischen 133 und 410 mcg/L. Bei Milch ergeben sich nach Methode A 21 - 121 mcg/L, nach Methode B 217 - 427 mcg/L (siehe Jod_in_Fruchtsaft_und_Milch.pdf).
Da die nach Methode B ermittelten hohen Jodgehalte nicht so recht ins Bild passen, definiert man Methode B als ungeeignet für die Ermittlung von Jodgehalten in wässrigen Getränken (Säfte, Bier). Dies ist erstaunlich, da diese Methode doch die Standard-Methode für die Ermittlung von Jodgehalten im Urin ist.

Der Gesamtiodgehalt der Lebensmittel wird in keinem Fall gemessen, nur der Iodidgehalt wird erfasst. Neuere Messungen an Milch weisen darauf hin, dass nur ca. 89% des Iods in Form von Iodid, Spuren in Form von Iodat und mehr als 10% in Form von organischen Iodverbindungen in dieser Lebensmittelmatrix vorkommen [7]

ICP-MS

Die ICP-MS (Massenspektrometrie) differenziert nicht zwischen den in wässriger Lösung möglichen Bindungsformen des Jods. Der menschliche Organismus ist jedoch imstande, Jodid, Jodat und proteingebundenes Jod zu verwerten, so dass eine Einbeziehung weiterer neben dem Jodid vorhandener Jodspezies bedacht werden muss.

Der Probenumfang ist in den meisten Fällen zu gering um repräsentative Analyseergebnisse zu gewinnen.

Die große Nährwerttabelle von Souci Fachmann Kraut in der Form der aktuellen elektronischen Datenbank, die auf der Druckausgabe von 2000 beruht, und die kleine Neuausgabe von 2004 sind für die Einschätzung der aktuellen Iodversorgung der deutschen Bevölkerung wenig geeignet. Es sind dringend umfassende Reihenuntersuchungen, v.a. an Lebensmitteln, deren Gesamtiodgehalt sich durch die Maßnahmen der Iodmangelprophylaxe geändert hat, sowie die Integration aktueller vorliegender Messergebnisse - mit Erwähnung der Gewinnung der Ergebnisse, wie es die Deutsche Forschungsanstalt für Lebensmittel- chemie vorschlägt - erforderlich. Eine seriöse Durchführung eines Jod-Monitoring oder eine Evaluation der getroffenen Maßnahmen ist ohne diese Basis nicht möglich. Es liegt im Aufgabenbereich der Institutionen, die die Iodmangelprophylaxe forcieren, auch für die Schaffung einer verlässlichen Datenbasis energische Schritte zu ergreifen und eine zeitnahe Publikation zu erwirken, ansonsten werden sie ihrer Verantwortung und Sorgfaltspflicht gegenüber der Bevölkerung nicht gerecht.

aus: Claudia Arnold "Ausgewählte Supplemente in Lebensmitteln".

Weitere Jodeintragsquellen

Neben jodiertem Tierfutter kommt Jod noch über folgende Quellen in die Nahrung:

- jodhaltige Salzlecksteine
- jodiertes Wasser (z.B. in der Geflügelaufzucht)
- jodhaltige Euterdesinfektionsmittel (eine weiße Brühe, in die die Zitzen der Kühe vor oder nach dem Melken “gedippt” werden)
- jodhaltige Reinigungs- und Desinfektionsmittel zur Reinigung von Futtertrögen, Leitungen und Schläuchen

Die dargestellten Messwerte berücksichtigen diese Eintragsquellen nicht.


Der Jodgehalt einzelner Lebensmittel in µg  pro 100 g

Aal

4,0

Aal geräuchert

4,5

Apfel

1,6

Apfelsaft

1,0

Apfelsine

2,1

Apfelsinensaft frisch gepreßt

1,0

Aprikose

0,5

Algen

120

Aprikose getrocknet

2,7

Aubergine

0,8

Auster

58,0

Banane

2,8

Barsch (Flußbarsch)

4,0

Bierhefe getrocknet

4,0

Birne

1,5

Blumenkohl

0,1

Bohnen, grün (Schnittbohnen)
Bohnen, grün getrocknet

3,0
 290

Brathering

130

Brokkoli

15,0

Bückling

53,0

Butter 1988
Heute durch weitgehende Verwendung jodangereicherter Mineralstoffgemische in der Tierfütterung und bei möglicher unsachgemäßer Anwendung jodhaltiger Euter-Desinfektionsmittel (Schätzwerte)

4,4
 bis zu 132 (*)

Buttermilch 1988
Heute (siehe unter Butter)

2,0
 bis zu 60 (*)

Cashewnuß

10,0

Champignons (Zucht)

18,0

Datteln getrocknet

1,0

Ei

64

Endivie

6,4

Erbsen grün

4,2

Erbsen grün (Dosenware)

3,9

Erbsen reif geschält

14,0

Erdbeeren

1,0

Erdnuß

13,0

Feige

1,5

Feige getrocknet

4,0

Flunder

29,0

Flußbarsch

                           4

Forelle

3,2
U.U. Zufütterung von Jodsalz bei Zuchtfischen !

Gans

4,0

Garnele

130

Geflügel (2)

       30-114 (?)

Gerste, ganzes Korn

7,0

Grapefruit

1,3

Grünkohl

12,0

Gurke

2,5

Hafer, ganzes Korn

6,0

Haferflocken

4 - 6

Hammelfleisch

2,7

Haselnuß

1,5

Heilbutt

52,0

Hering

39,0

Hirse

2,5

Hühnerei

9,7

Hühnereiweiß

6,8

Hummer

 100

Joghurt 1988
Heute (siehe unter Butter)

3,5
 bis zu 105 (*)

Johannisbeeren, rot, schwarz

1,0

Kabeljau

170

Kaffee, geröstet

8,0

Kalbfleisch 1988
Heute (siehe unter Butter)

2,8
 unbestimmt hoch

Karpfen

1,7

Kartoffeln

1 - 4

Kirsche

1,0

Kiwi (eine Frucht !)

80

Knoblauch

2,7

Knollensellerie

2,8

Kohlrabi

1,4

Kohlrübe

4,0

Kokosnuß

1,2

Kondensmilch 1988
Heute (siehe unter Butter)

7,5
 bis zu 225 (*)

Kopfsalat

3,3

Kürbis

1,4

Lachs

34
U.U. Zufütterung von Jodsalz bei Zuchtfischen !

Lachs in Öl

58

Mais

2,6

Makrele

74

Mandarine

0,8

Mandel

2,0

Mango

1,6

Meeräsche

330

Meerwasser

4

Miesmuschel

 130

Milch  normal
(Kuh) 
(3)
          Untersuchungen in Thüringen (1)

3
bis zu 152
2-49

Möhren

15

Molkenpulver 1988
Heute (siehe unter Butter)

680
 bis zu 2040 (*)
(d.h. 2 Milligramm!)

Muttermilch

6,3

Olivenöl

5,0

Ölsardine

24

Paprikaschoten

2,3

Pastinake

3,6

Pfirsich

1,0

Pflaume

1,0

Preiselbeeren

5,0

Radieschen

1,0

Reis

2,2

Rettich

8,0

Rhabarber

1,0

Rinderherz 1988
         2007 (2)

30
 21 (?)

Rinderleber 1988
         2007 (2)

14
 21 (?)

Rindfleisch 1988
         2007 (2)

3,0
 19,9 (?)

Rinderniere 2007 (2)

45-55 (?)

Roggen

7,2

Roggenbrot, wenn ohne Jodsalz hergestellt

8,5

Rosenkohl

0,7

Rotbarsch

99

Rotbarsch, geräuchert

20

Rotkohl

5,2

Sahne 10% Fett 1988
Heute (siehe unter Butter)

9,6
 bis zu 288 (*)

Sardine

32

Schellfisch

243

Schokolade l988
Heute (siehe unter Butter)

5,5
 unbestimmt hoch

Scholle

53

Schweinefleisch 1988
            2007
(2)

 7,6
1,9 ?

Schweineschmalz 1988
Heute (siehe unter Butter)

9,7
 bis zu 48

Seelachs

200

Seelachs in Öl

77

Seezunge

17

Sojabohne

6,3

Sojamehl

0,8

Spargel

7,0

Speisequark mager 1988
Heute (siehe unter Butter)

4,0
 bis zu 120 (*)

Spinat

12

Stachelbeeren

0,2

Steckmuschel

120

Tee, schwarz

8 - 11

Thunfisch

50

Tomate

1,7

Traubensaft

0,5

Trockenvollmilchpulver 1988
Heute (siehe unter Butter)

32
 bis zu 960 (*)

Vollbier hell

0,7

Walnuß

3,0

Wassermelone

1,0

Weintrauben

0,7

Weißbrot, wenn ohne Jodsalz hergestellt

5,8

Weißkohl

5,2

Weizen

0,6

Ziegenmilch

4,1

Zitronensaft

5,2

Zucchini

2,3

Zwiebel

2,0

Quelle: Siegfried Borelli / Jost von Mayenburg: Nahrungsmittelallergien. Niedernhausen (Falken-Verlag), 1988, S. 52-62.

 Das Buch ist leider vergriffen. Bitten Sie den Verlag um eine Neuauflage! (Falken-Verlag, Schöne Aussicht 21, D-65527 Niedernhausen, Tel. 06127/7020)

 (1) Eine Untersuchung an 69 Milchproben aus Thüringen findet Iodgehalte von 17-490 µg/l Milch, mit einem Median von 122 µg/l und einem Mittelwert von 138 µg/l (d.h. die Mehrzahl der Proben hat niedrigere Werte, aber es gibt hohe "Ausreißer"), wobei neben Iodid auch Spuren von Iodat und organischen Iodverbin- dungen identifiziert wurden, d.h. der Gesamtiodgehalt wurde gemessen.

 Leiterer, M., D. Truckenbrodt, K. Franke: Determination of iodine species in milk using ion chromatographic separation and ICP-MS detection. In: European Food Research and Technology, Vol. 213, 2001, No. 2, S. 150-153

(2) "Vom Jodtransfer vom Futter in Fleisch und andere Lebensmittel tierischer Herkunft" Fleischwirtschaft 7/2007

Anmerkung: Die hier angegeben Werte wurden mit ICP-MS ermittelt und scheinen deutlich zu niedrig zu sein, insbesondere bei Rinderherz sind die Werte seltsamerweise von 30 in 1988 (d.h. vor Beginn der Jodierung) auf 21 im Jahr 2008
zurückgegangen. Erfahrungswerte deuten auf einen ca. 10-fach so hohen Jodgehalt hin.

(3) Fachvorträge zur 43. Kulmbacher Woche 2008 - Neue Untersuchungen zur Beeinflussung des Milchjodgehaltes durch Joddosis, Jodantagonisten und Jodspezies in der Milchkuhration FRANKE, K.1, H. WAGNER2, U. MEYER1 und G. FLACHOWSKY1

 ( * ) angegebene Werte unter Vorbehalt

Jodidgehalt ausgewählter Lebensmittel

Iodidgehalt je 100g essbarem Anteil

Lebensmittel

Iodid
µg/100g
arithm. Mittelwert

Minimum

Maximum

Unter-
suchungsjahr

Brötchen
fehlt 2004

2,40

-

-

1991

Butter
(Süß- und Sauerrahm)

2,90
3,00

-

-

1991

Camembert 60% F.i.Tr.
fehlt 2004

3

-

-

1998

Camembert 45% F.i.Tr.
fehlt 2004

3,50

-

-

1994

Frauenmilch
fehlt 2004

5,10

0,50

8,93

19911

Gouda
45% F.i.Tr.

3,60
4,00

-

-

1994

Hühnerei (Gesamtinhalt)

9,50
10,00

8,55

9,86

1991
1989

Knäckebrot
fehlt 2004

5,50

5,21

6,05

1991
1994

Kuhmilch (Konsummilch 3,5% Fett)

2,70
3,00

-

-

1998

Kuhmilch/
Vollmilch
(Roh-/Vorzugs-
milch)

2,702
3,00

2,28

4,17

1991
1989

Mozzarella (Kuhmilch)

15,00

-

-

-

Roggenbrot

8,50
9,00

-

-

-

Schafmilch

10,00

-

-

-

Weizenbrot (Weißbrot)

5,80
6,00

-

-

-

Ziegenmilch

4,10
4,00

2,10

11,00

-

1 Analyse aus Slowenien
2 Messwerte sind abhängig von der Iodkonzentration in Futter und Wasser

Quelle: Souci Fachmann Kraut Datenbank, www.sfk-online.net, 2002
Quelle: Der kleine Souci Fachmann Kraut, 2004

Jodarme Lebensmittel mit einem Iodidgehalt von 0-10 µg/100g

Iodidgehalt je 100g essbarem Anteil

Iodidgehalt in 100 g essbarem Anteil

 

Lebensmittel

9-10 µg

Cashewnuss, Schweineschmalz, Wassermelone (2004: 1 µg)

8-9 µg

Kondensmilch 10%, Porree

7-8 µg

Gerste (entspelzt, ganz), Hafer (entspelzt, ganz), Rettich, Roggen (ganz), Spargel, weiße Rübe

6-7 µg

Flunder, Gelatine, Eiklar, Kondensmilch 7,5%, Sojabohne, Weizen (ganz)

5-6 µg

Edamer (30% F.i.Tr.), Okraschote, Rindfleisch (1991), Schmelzkäse, Schokolade (Vollmilch und milchfrei), Weizengrieß

4-5 µg

Aal (frisch und geräuchert), Edamer (45% F.i.Tr.), Erbse (grün, frisch), Grünkohl, Haferflocken/-grütze/-mehl, Preiselbeere, Schnittlauch, Schweinefleisch (1991)

3-4 µg

Barsch, Bierhefe, Eiernudeln, Forelle, Gans, Himbeere, Joghurt (alle Fettstufen), Kaffee, Kakaopulver (schwach entölt), Milch (1,5%, UHT), Milchhalbfett, Pastinake, Petersilie, Pfifferling, Pfirsich, Quark (alle Fettstufen), Steckrübe, Steinpilz, Walnuss, Zuckermais, Zwieback

2-3 µg

Aprikose (getrocknet), Batate, Buchweizenmehl, Endivie, Erbse (Dose), Erdbeere, Gurke, Hirse, Kalbfleisch (1989), Kartoffel, Knoblauch, Mais, Reis, Rhabarber, Rotkohl, Sahne (süß und sauer), Schnittbohne, Sellerieknolle, Tomatenmark, Weißkohl, Wirsing, Zucchini

1-2 µg

Banane, Bohne (weiß, trocken), Feige (frisch), Grapefruit, Hammelfleisch, Haselnuss, Honigmelone, Karpfen, Kokosnuss, Kopfsalat, Kürbis, Mandel (süß), Mango, Möhre, Pflaume, Radieschen, Reis (weiß), Spinat (Dose), Süßkirsche, Tomate, Wassermelone, Zitrone, Zwiebel

Quelle: Souci Fachmann Kraut Datenbank, www.sfk-online.net, 2002
Quelle: Der kleine Souci Fachmann Kraut, 2004

Lebensmittel mit einem Jodidgehalt von 10-100 µg/100g

Iodidgehalt je 100g essbarem Anteil

Lebensmittel

Iodid
µg/100g
arithm. Mittelwert

Minimum

Maximum

Unter-
suchungsjahr

Auster

58,00
60,00

-

-

-

Broccoli

15,00

-

-

-

Bückling

72,00
70,00

-

-

1989

Champignon

18,00

-

-

-

Erbse (trocken)

14,00

-

-

-

Erdnuss

13,00

6,00

20,00

-

Erdnuss (geröstet)

14,00

-

-

-

Heilbutt (weiß)

52,00
50,00

-

-

-

Heilbutt (schwarz)

20,00

-

-

19851

Heilbutt (schwarz, geräuchert)

52,00

-

-

1989

Hering (Brathering)

93,00
95,00

-

-

1989

Hering (Atlantik)

40,00

24,96

66,14

19901
1991
1994

Hering (Ostsee)

50,00

-

-

-

Hering (in Gelee)

82,00

-

-

1989

Hering (Bismarck-hering)

91,00
90,00

-

-

1989

Hühnereigelb

12,00

7,69

16,21

-

Kaviar (echt)

25,00

-

-

-

Lachs (Salm)

34,00
35,00

-

-

-

Makrele

51,00
50,00

47,23

83,99

1990
1991
1994

Makrele (geräuchert)

26,00

-

-

19901

Rinderherz

30,00

-

-

-

Rinderleber

14,00

-

-

-

Rotbarsch (Goldbarsch)

99,00
100,00

74,00

124,00

-

Rotbarsch (geräuchert)

20,00

18,00

21,00

-

Sardine

32,00

13,00

54,00

-

Sardine

(in Öl)

96,00
95,00

-

-

1989

Scholle

53,00
55,00

28,27

242,29

19901

Schweineleber

14,00

-

-

-

Seelachs (Lachsersatz in Öl)

77,00

-

-

-

Seezunge

17,00

-

-

-

Spinat

12,00

7,72

14,85

19912

 

1989

Tee (schwarz)

11,00

-

-

1991

Thunfisch

50,00

40,00

50,00

-

Weizenkleie

31,00
30,00

-

-

1989

1 Analyse aus Dänemark
2 Analyse aus Slowenien

Quelle: Souci Fachmann Kraut Datenbank, www.sfk-online.net, 2002 (bearbeitet)
Quelle: Der kleine Souci Fachmann Kraut, 2004

Lebensmittel mit einem Iodidgehalt von 100-1000 µg/100g

Iodidgehalt je 100g essbarem Anteil

Lebensmittel

Iodid
µg/100g
arithm. Mittelwert

Minimum

Maximum

Unter-
suchungsjahr

Alaska Seelachs

103,00

-

-

1996

Garnele/Krabbe (Nordsee)

130,00

-

-

-

Heringsöl

120,00

-

-

-

Hummer

100,00

-

-

-

Kabeljau (Dorsch)

170,00

-

-

19901

Kaviar-Ersatz

117,00

-

-

1989

Köhler/
Steinköhler (Seelachs)

200,00

142,00

260,00

-

Meeräsche

330,00

160,00

490,00

-

Miesmuschel

105,00

-

-

19772

Schellfisch

243,00
245,00

60,00

510,00

-

Schillerlocken

122,00

-

-

1989

Thunfisch (in Öl)

149,00

-

-

1989

1 Analyse aus Dänemark
2 Analyse aus den USA

Quelle: Souci Fachmann Kraut Datenbank, www.sfk-online.net, 2002 (bearbeitet)
Quelle: Der kleine Souci Fachmann Kraut, 2004

 Jod im Speisesalz

Nicht nur jodiertes Speisesalz enthält Jod, sondern eigentlich jedes Speisesalz.

Der Jodgehalt von Speise- und Meersalzen
in µg pro 100 g

Carat-Tafelsalz (Netto-Marken-Discount)

< 1

Gut & Günstig Tafelsalz (Edeka)

3

Sonnensalz Speisesalz

< 1

Flor de Sal (Meersalz)

12

Fleur de Sel Guerande (Meersalz)

26

Fleur de Sel Aquasale (Meersalz)

110

Fleur de Sel Carmague (Meersalz)

22

Fleur de Sel Naturata (Meersalz)

37

Steinsalz (Erntesegen, Brecht, Sonnentor, Kaufhof, Himalaya Kristallsalz)

   < 1

Bad Reichenhaller Markensalz

24

Jodsalz (*)

 1560-2440

Quelle: Stiftung Warentest Oktober 2013 S. 24-27.

 (*) Bei der Herstellung von Jodsalz wird ein "natürlicher Schwund" einkalkuliert. Deshalb wird statt der 16-20mg/Jod je Kg Salz 35 mg zugesetzt. Der Jodgehalt von "frischem" Jodsalz beträgt daher ca. 35 µg/Gramm und sinkt erst nach längerer Lagerung (6-12 Monate) auf ca. 20-25 µg/Gramm.

[Seitenanfang]